Früherer Cisco-Topmanager leitet künftig Corporate Development & Strategy bei SAP

Die SAP SE hat Anuj Kapur, ehemaliger Chief Strategy Officer von Cisco, zum President für Corporate Development & Strategy ernannt. Kapur soll helfen, Trends frühzeitig zu erkennen und Kunden noch größeren Mehrwert zu liefern. Zudem ist Kapur für die bereichsübergreifende Umsetzung der Wachstumsstrategie der SAP verantwortlich. Er berichtet an SAP-Vorstandssprecher Christian Klein. Sein Dienstsitz bleibt im Silicon Valley.

Anuj Kapur wird neuer President für Corporate Development and Strategy bei der SAP.

„Eine solche Verantwortung erfordert einen kreativen Denker und eine kompetente Führungspersönlichkeit, die ein umfassendes Verständnis für globale und lokale Anforderungen hat“, sagte Klein. „In Anuj haben wir diese Person gefunden. Kurshalten im heutigen volatilen Umfeld kann herausfordernd sein. Mehr denn je sind wir daher unseren Kunden, Partnern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Aktionären eine klare Strategie schuldig, die den Weg vorwärts weist. Wie bei unseren Lösungen ist eine ganzheitliche Strategie erforderlich, die SAP und die jeweiligen Ziele zusammenführt und widerspiegelt. Sie muss zudem die Brücke zwischen dem Heute und Morgen schlagen, eine klare Vision setzen und festlegen, wie sie sich erreichen lässt.“

Kapur ist in Indien, Kenia und Kanada aufgewachsen und lebt heute in San Francisco. Er hatte verschiedene Funktionen bei Cisco inne, in denen er die Strategie- und Geschäftsentwicklung vorantrieb, bevor er zum Chief Strategy Officer des Unternehmens ernannt wurde. Kapur hat einen MBA von Wharton und einen Abschluss in Elektrotechnik der University of Waterloo. Bevor er zu Cisco kam, war er zwei Jahre lang bei Deloitte in der Beratung tätig.

Weitere Presseinformationen finden Sie im SAP News Center. Folgen Sie SAP auf Twitter unter @SAPdach.

Ansprechpartner für die Presse:
Marcus Winkler, +49 6227 767497, marcus.winkler@sap.com, CEST
SAP-Pressebereich; press@sap.com

# # #

Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind vorausschauende Aussagen wie im US-amerikanischen „Private Securities Litigation Reform Act“ von 1995 festgelegt. Wörter wie „vorhersagen“, „glauben“, „schätzen“, „erwarten“, „voraussagen“, „beabsichtigen“, „planen“, „davon ausgehen“, „können“, „sollten“, „werden“ sowie ähnliche Begriffe in Bezug auf SAP sollen solche vorausschauenden Aussagen kennzeichnen. SAP übernimmt keine Verpflichtung gegenüber der Öffentlichkeit, vorausschauende Aussagen zu aktualisieren oder zu korrigieren. Sämtliche vorausschauenden Aussagen unterliegen unterschiedlichen Risiken und Unsicherheiten, durch die die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen abweichen können. Auf die Faktoren, die das zukünftige finanzielle Abschneiden von SAP beeinflussen könnten, wird ausführlicher in den bei der US-amerikanischen „Securities and Exchange Commission“ (SEC) hinterlegten Unterlagen eingegangen, unter anderem im letzten Jahresbericht Form 20-F. Die vorausschauenden Aussagen geben die Sicht zu dem Zeitpunkt wieder, zu dem sie getätigt wurden. Dem Leser wird empfohlen, diesen Aussagen kein unangemessen hohes Vertrauen zu schenken.
© 2020 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten.
SAP und andere in diesem Dokument erwähnte Produkte und Dienstleistungen von SAP sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP SE in Deutschland und anderen Ländern. Zusätzliche Informationen zur Marke und Vermerke finden Sie auf der Seite http://www.sap.de/copyright.