DAIMANI ermöglicht VIP-Kundenerlebnisse während der Pandemie

Die Sport- und Unterhaltungsbranche wurde von COVID-19 hart getroffen. Borussia Dortmund erwartet für die Saison 2019/20 einen Verlust von 45 Millionen Euro, nachdem sich der Verein gezwungen sah, Spiele ohne Fans durchzuführen. Der globale Konzertveranstalter und Ticketanbieter Live Nation verzeichnete im zweiten Quartal 2020 einen Umsatzrückgang von 98 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Unternehmen, die die Branche bedienen, sind ebenfalls betroffen. Doch Max Müller, CEO von DAIMANI, sagt, dass sein Unternehmen sich besser geschlagen habe als viele andere. Die Schweizer Unternehmensgruppe bietet Privatpersonen und Geschäftskunden VIP-Hospitality-Tickets für Sportveranstaltungen und Konzerte an.

„Das Gute ist, dass wir klein genug sind, um flexibel zu sein, aber auch groß genug, um zuverlässig zu sein. Und als Marktplatz müssen wir keine finanziellen Garantien für das Event-Equipment geben“, erklärt Müller. „Wir konzentrieren uns darauf, die Benutzerfreundlichkeit unserer Plattform zu verbessern, während wir darauf warten, dass die Dinge wieder in Gang kommen.“

DAIMANI hat nun zum Beispiel virtuelle Events inklusive Online-Meetings mit Spitzensportlern konzipiert. Unter den Gästen war bereits ein berühmter Tennisspieler der ATP-Weltrangliste. Die Veranstaltungen sind in erster Linie für Firmenkunden gedacht, die ihren Kunden außergewöhnliche Erlebnisse bieten möchten. Und da man sich nicht persönlich vor Ort trifft, müssen die Teilnehmer nicht mehr reisen.

Angesichts der Mission des Unternehmens, VIP-Kundenerlebnisse zu bieten, passt es sehr gut, dass DAIMANI seit 2018 auf SAP-Customer-Experience-Lösungen setzt. Die Software hilft dem Unternehmen, nah an seinen Kunden zu bleiben und ihre Bedürfnisse besser zu verstehen. So kann DAIMANI seine Kunden besser bedienen und Anpassungen bei Services und Marketing vornehmen.

„Für uns ist das Kundenerlebnis die einzig wichtige Metrik“, betont Müller. „Dem Kunden zuzuhören ist ganz entscheidend. Aber womit misst man das Erlebnis und wie findet man heraus, was zu verbessern ist?“ Mithilfe des Lösungsportfolios von SAP Customer Experience ist DAIMANI in der Lage, das Kundenverhalten besser zu verstehen. Hier gibt es zwei wichtige Aspekte. Erstens kann das Unternehmen das Verhalten von Personen, die seine Pakete kaufen, besser verstehen. Zweitens kann DAIMANI Crowd-Tests durchführen und so potenzielle Kunden testen.

Die 2018 gegründete Firma hatte von Anfang an Wert darauf gelegt, einen ganzheitlichen Überblick über alle Kunden zu haben. So gibt es bei DAIMANI keine „Informationssilos“, was nicht nur die Analyse von Daten zu bestehenden und zukünftigen Kunden erleichtert, sondern auch die Bereitstellung dieser Daten für die Mitarbeiter in Produktentwicklung, Marketing und Vertrieb.

DAIMANI hatte auch andere Anbieter von Vertriebsplattformen in Erwägung gezogen, entschied sich aber letztendlich für SAP wegen der globalen Skalierbarkeit. „Die SAP ist im Experience-Management-Geschäft noch recht jung, sodass die Entwicklung cooler neuer Dinge im Vordergrund stand“, sagt Müller. „Als reines Cloud-Unternehmen war die SAP Cloud Platform für uns von entscheidender Bedeutung. Damit können wir problemlos mit der Außenwelt kommunizieren. Wir können uns wirklich mit einem riesigen Partnernetz verbinden – und als Plattform wären wir nichts ohne unser Partnernetz.“

DAIMANI hat eine Branche digitalisiert, die zu 95 Prozent aus Offline-Akteuren besteht. Die Firma hat eine Online-Plattform geschaffen, auf der Anbieter von VIP- und Hospitality-Paketen auf Geschäfts- und Privatkunden treffen. Das Ziel ist es, so viele maßgeschneiderte Event-Erlebnisse wie möglich zu bieten – von Flügen bis zu Backstage-Pässen. Entwickelt und verkauft werden die Angebote von den jeweiligen Agenturen. DAIMANI ist hauptsächlich in Europa und Asien tätig, hofft jedoch, in Zukunft in die USA expandieren zu können.