Wie Ferrara Kundenwünsche schnell umsetzt

Rundum zufrieden mit der neuen Business Technology Platform ist der Süßwarenhersteller Ferrara. Schnell und einfach lassen sich Analysen fahren, die Entscheidungen in Echtzeit erlauben.

Genuss bei jedem Bissen“ ist mehr als ein Leitspruch bei Ferrara, dem globalen Süßwarenhersteller von SweeTARTS, Trolli, Black Forest und vielen anderen weltweit bekannten Marken. Es ist eine Herausforderung, die täglich von einem gemeinsamen IT- und Business-Team gemeistert wird, das anhand aktueller Informationen auf allen Ebenen des Unternehmens Entscheidungen trifft – von der Bedarfsprognose auf Führungsebene bis hin zum Maschinendurchsatz in der Fertigung. „Die Daten müssen korrekt sein und in Echtzeit zur Verfügung stehen“, erklärte George Lesko, Vice President und CIO von Ferrara während eines Besuchs von SAP am Hauptsitz des Süßwarenhersteller in Chicago. „SAP HANA und Analyseanwendungen machen das alles für uns.“

Ferrara nutzt die In-Memory-Datenbank von SAP, um die Zeit für das Erstellen von Berichten deutlich zu verkürzen – von Wochen auf Minuten und oft sogar von Minuten auf Sekunden. Mit Geschwindigkeit, Agilität und Genauigkeit treibt der 112 Jahre alte Konfekthersteller Innovationen voran. Und das hat er SAP HANA zu verdanken. Die  Datenbank ist Teil der Business Technology Platform von SAP sowie einer umfassenden Anwendungssuite, einschließlich SAP ERP.

Diese Technologie ermöglicht eine bisher nicht gekannte Partnerschaft zwischen IT und Business bei Ferrara, sagte Lesko in einem SAP-Video. Und sie hilft dem Unternehmen, zu erkennen, was mit anderen Technologien möglich ist, die am Horizont auftauchen.

Die richtigen Daten zur richtigen Zeit

Sicherzustellen, dass die Geschäftsanwender zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen erhalten, war die Herausforderung, die Ferrara Senior IT Director Mustafa und sein Team meistern mussten. Sie suchten nach neuen Lösungen, nachdem traditionelle Technologien nicht die erforderliche die Flexibilität und Wertschöpfung gewährleisten konnten.

„Ferrara entschied sich für SAP, da die In-Memory-Technologie von SAP HANA einzigartige Funktionen bietet und die vielfältigen Analysefunktionen von SAP uns die Möglichkeit geben, eine Vielzahl von Tools zur Verfügung zu stellen, mit denen wir die individuellen Anforderungen jedes Einzelnen erfüllen können“, erklärte Mustafa. „Die Informationen wurden abgerufen und den Geschäftsanwendern innerhalb von Sekunden anstatt Minuten zur Verfügung gestellt.“

Laut Mustafa konnte Ferrara mit SAP HANA den Speicherplatzbedarf im Vergleich zur bisherigen Datenbank um 94 Prozent reduzieren. Und mit dem ersten SAP-Dashboard, das Ferrara eingeführt hat, hat der Süßwarenhersteller in den ersten 15 Wochen 200.000 US-Dollar eingespart. Darüber hinaus ermöglichen präzise Echtzeitdaten den Vertriebsmitarbeitern, aktiv mit ihren Kunden in Kontakt zu treten und ihre Anforderungen besser zu erfüllen.

„Ein wichtiges Kaufargument für Ferrara war die Nutzung von SAP HANA und Analyseanwendungen. Denn sie ermöglichen uns, Entscheidungen in Echtzeit zu treffen [und] unsere Ziele effektiv umzusetzen“, sagte Mustafa. „Künftig möchten wir Big Data in Angriff nehmen und maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz einsetzen. Es wird also weitere Anwendungen im Portfolio geben, die wir hinzufügen werden, um alles unter einen Hut zu bringen.

„Ferrara Fast“, sowohl intern als auch extern

„Ferrara Fast“ steht im Mittelpunkt unserer Kultur. Wir sind stolz auf unsere Flexibilität und unsere Fähigkeit, Probleme gemeinsam zu lösen“, betonte Patrick Degnan, Vice President of Sales Operations & Integration bei Ferrara. „Mit SAP-Software gewinnt unser Unternehmen enorm an Wert. Sie ermöglicht es uns, Datensätze aus verschiedenen Quellen zu kombinieren und sie in einer gemeinsamen Hierarchie und Berichtsstruktur anzuzeigen.“

„So ist Ferrara in der Lage, in die Daten einzutauchen, sie zu analysieren und zu verstehen und Probleme schneller zu lösen als je zuvor“, fügte Degnan hinzu. Dies hilft, Wachstum zu fördern, sowohl bei Ferrara als auch bei den Einzelhändlern, die die Süßigkeiten von Ferrara vorrätig halten.

„Wenn sie mit dem Wunsch nach schnellen Anpassungen oder raschen Verdienstmöglichkeiten zu uns kommen, können wir mit ihnen zusammenzuarbeiten, um ihnen Lösungen bereitzustellen“, sagte er. „Es ist wirklich ein Wettbewerbsvorteil für uns, und das ist etwas, das unsere Einzelhändler als Geschäftspartner wirklich schätzen.“

Köstlichkeit in jedem Byte

„Das SAP-HANA-System bietet uns ein Data Warehouse, das es uns ermöglicht, Daten nicht nur aus dem SAP-ERP-System von Ferrara abzurufen, sondern auch aus den Systemen von den Unternehmen, die wir zugekauft haben“, erklärte Gene King, Senior Manager von SAP BI and App Development bei Ferrara Candy Co. „Unsere Geschäftsanwender können nicht erkennen, woher die Daten kommen – ob sie aus dem eigenen System von Ferrara stammen oder aus den Systemen der zugekauften Firmen. Für die Anwender sind die Übergänge nahtlos.

Über Nacht wird auch kein Batch-Prozess gestartet“, fügte King hinzu. Die Transformation erfolgt zum Zeitpunkt der Abfrage. „Wenn es ein logisches Problem gibt, passen wir es an“, betonte King. „Boom! Der Anwender erhält sofort die korrigierten Ergebnisse. Keine Wartezeit. Keine Ausfallzeit.“

Laut King können die IT-Mitarbeiter bei Ferrara sofort auf geschäftliche Probleme und Wünsche der Führungskräfte reagieren. Analysen, die früher Tage gedauert hätten, lassen sich jetzt im Handumdrehen erstellen. Dies wiederum hilft Ferraras Geschäftsanwendern, besser auf die Bedürfnisse ihrer Kunden zu reagieren.

Die Weichen für die Zukunft

„Ich tue das seit Ende der 80er Jahre [und das ist] so viel besser als alles, was ich früher genutzt habe“, sagte King. „Eine Sache, die mir an der In-Memory-Datenbank SAP HANA gefällt, ist dass sie für einen völligen Paradigmenwechsel steht, was die Bereitstellung von Analysen angeht.“

Mit Blick auf die Zukunft hat Ferrara sogar eigene Anwendungen mit SAP HANA Extended Application Services entwickelt. Laut King haben die Anwender nicht nur Zugriff auf die Daten, sie fügen auch Kommentare und Kontextinformationen hinzu und speichern sie dann in der Datenbank. Das Versenden von E-Mails, um eine Situation zu klären, ist nicht mehr notwendig. Der Anwender fügt einfach seinen Kommentar zu den Informationen hinzu und andere können die Erklärung sofort sehen.

„SAP HANA hat uns ermöglicht, nach vorn zu schauen und uns mit maschinellem Lernen, künstlicher Intelligenz und vorausschauenden Analysen zu beschäftigen“, resümierte King. „Jetzt sind wir bereit, zum nächsten Schritt überzugehen.“

Die Herausforderung meistern

„SAP investiert viel in diese Herausforderung. Sie waren ein toller Partner für uns“, betonte Lesko in einem Video. „Mit SAP HANA und den Analysetools sind wir schneller, wenn es darum geht, Informationen zu analysieren und Entscheidungen zu treffen. Das ist wirklich unser wichtigstes Alleinstellungsmerkmal.“

Laut Lesko hat die Geschwindigkeit, Flexibilität und Genauigkeit der Echtzeit-In-Memory-Analysen auch dazu beigetragen, die Zusammenarbeit zwischen IT und Business bei Ferrara zu verbessern. „Sie betrachten dies als etwas, das uns von anderen IT-Teams, mit denen sie in anderen Firmen zusammengearbeitet haben, unterscheidet. Es hat uns wirklich geholfen, die Glaubwürdigkeit zu erlangen, die wir brauchen, um weiterhin in andere Bereiche der IT zu investieren“, erklärte Lesko.


Folgen Sie Derek Klobucher auf Twitter: @DKlobucher.
Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Forbes.com in der Rubrik BrandVoice SAP veröffentlicht.

Bild oben per Video