Paul Hartmann und SAP bündeln ihre Innovationskraft

In nur vier Wochen hat ein gemeinsames Projektteam der Paul Hartmann AG und SAP in einem Pilotprojekt ein Dashboard entwickelt, mit dessen Hilfe die historischen Bestellungen einfach visualisiert und zukünftige Bedarfe an medizinischem Material prognostiziert werden können.

Basierend auf der SAP Business Technology Platform wird Paul Hartmann Data Intelligence und Analytics-Lösungen von SAP einsetzen, um besser auf sich ständig ändernde Nachfragesituationen für medizinisches Material reagieren zu können – während der COVID-19-Pandemie und darüber hinaus.

Im April 2020 haben die Paul Hartmann AG und SAP gemeinsam begonnen, zukünftige Verbesserungsmöglichkeiten für die Planung des Bedarfs an medizinischen Gütern und die Lieferprozesse zu evaluieren. Basierend auf ihren sehr guten und langjährigen Beziehungen nahmen sich der Gesundheitsdienstleister und SAP vor, gemeinsam weltweit die Lieferprozesse für medizinische Bedarfe wie Desinfektionsmittel, Gesichtsmasken und anderes medizinisches Material zu verbessern. 

Beide Unternehmen bildeten ein interdisziplinäres Team aus Branchen- und Technologieexperten, die gemeinsam an der Entwicklung einer intelligenten Lösung arbeiteten, welche auf SAP Analytics Cloud basierte. Geleitet vom SAP-Konzept des “Human-Centered Approach to Innovation” beleuchtete das Team systematisch das Anwenderverhalten und identifizierte für die Lösung relevante Datenquellen wie Kundeninformationen, Bestelldetails, oder extern verfügbare Daten wie digitale Landkarten.

Auf diese Weise fand das Projektteam heraus, welche Daten verfügbar waren und dabei halfen, fundierte Entscheidungen zu treffen. Es waren hilfreiche Informationen aus den Erfahrungen einer Krise, die die globale Wirtschaft beeinflusst hatte und unerwartete Auswirkungen auf uns alle hatte.  

Internes Dashboard “Medical Supplies Demand Analysis” 

In nur vier Wochen entwickelte und implementierte das Hartmann-SAP-Projektteam eine erste Pilotlösung: ein Dashboard, das medizinischen Bedarf, die Versorgung und Lieferprozesse plant und Bedarfe vorhersagt – in Zeiten von Covid-19 und darüber hinaus. Die Pilotlösung basierte auf SAP Analytics Cloud und verwendete nicht nur interne Geschäfts– und historische Daten, sondern integrierte auch aktuelle externe Daten wie die Zahl der Intensivbetten auf regionaler Basis und täglich aktualisierte Fallzahlinformation von Einrichtungen wie dem Robert-Koch-Institut. Für die Prognosen und Aussagen über zukünftigen Entwicklungen in der Nachfrage bestimmter medizinischer Güter wendete man einen Machine Learning (ML) Algorithmus an. 

Das Dashboard kann zukünftig den Entscheidungsprozess für Hartmanns interne Regionalverkaufsleiter und für die Customer Engagement Teams unterstützen. Ein Projekt zur Implementierung wird derzeit vorbereitet. 

Zurückschauend stellt Marcus Dorfmeyer, Projektleiter vom SAP AppHaus innerhalb der SAP Customer Innovation Organisation, fest„Es ist unglaublich, was man erreichen kann, wenn sich Experten mit tiefem Domänenwissen und positivem Mindset zusammenschließen, um gemeinsam ein gesellschaftlich relevantes Problem zu adressieren und zu lösen. Beeindruckend zu sehen, wie SAPs Business Technology Platform mit ihren Datenmanagement und Analytics-Kapazitäten dabei helfen kann, solch wichtige Herausforderungen zu meistern.  

Cloud Analytics hilft auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen

Der Einsatz von analytischem und prädiktivem Technologiepotenzial der SAP war für die Paul Hartmann AG sicher ein großer Schritt in Richtung Intelligentes Unternehmen, aber es findet sicher auch Anwendung in anderen BereichenAlexandra Fibitz, Projektleiterin der Paul Hartmann AG, fasst es so zusammen: „Wir begannen dieses Projekt zusammen mit SAP bei Null, nur mit der Vision, den Kampf gegen das Coronavirus zu unterstützen. Es ist beeindruckend, den Einsatz und das Engagement des Projektteams zu sehen, und wieviel wir in dieser kurzen Zeit erreicht haben. Die digitale Transformation treibt den Einsatz neuer Technologien voran – und besonders in herausfordernden Zeiten wie diesen können wir sehen, wie unser Algorithmus des maschinellen Lernens uns hilft, auch zukünftig für die Gesundheit weiterzugehengetreu unserem Motto: ,Go further for health´.