Innovative Technologie für den weltgrößten Coca-Cola-Abfüller

Bei der Beschaffung setzte Coca-Cola FEMSA, börsennotierter Abfüller in Südamerika, zunächst auf eine Konkurrenzlösung. Ein Fehler, wie sich herausstellte. Erst mit der SAP-Lösung war das Unternehmen zufrieden und es gelang der Schritt nach vorne.

Wenn ich eine Coke öffne und mir der Sprudel in der Nase kribbelt und das kühle Getränk meinen Mund flutet, mache ich mir über alles, bloß eines keine Gedanken: Wie ist die Cola überhaupt in die Flasche gekommen?

Das ist der Job von Jorge Torres Perez. Er ist Strategic Procurement Director beim weltweit größten Coca-Cola-Abfüller Coca-Cola FEMSA in Mexico City. Coca-Cola FEMSA verkauft Coca-Cola-Produkte in ganz Lateinamerika an über zwei Millionen Verkaufsstellen. „Ich freue mich wirklich unheimlich, wenn ich sehe, dass jemand eines unserer Produkte trinkt. Und ganz ehrlich: Dahinter steckt eine enorme Verantwortung“, sagte Torres. „Buchstäblich tausende Menschen sind in Dutzende von Prozessen involviert, damit wir ihr Lieblingsgetränk liefern können.“

Chance bringt Herausforderungen mit sich

Nach 16 Jahren bei Coca-Cola FEMSA wechselte Torres vor rund sieben Jahren in eine strategische Beschaffungsrolle. Er stellte fest, dass Coca-Cola FEMSA den Großteil seines Geldes für Direktmaterialien wie Flaschen, Etiketten, Verschlüsse und Zutaten ausgab. Und erkannte eine Chance. „Die indirekte Beschaffung von Dingen wie LKWs und Transporte, Werkzeuge und Teile erfolgte lokal durch viele, viele Mitarbeiter“, erklärte Torres. „Ich habe also untersucht, wie man all diese Verhandlungen über indirekte Ausgaben intelligenter zentralisieren kann, um die Größenvorteile, die wir als Unternehmen haben, wirklich nutzen zu können.“

Torres machte sich also an die schwierige Aufgabe, die Prozesse bei Coca-Cola FEMSA zu integrieren – eine Aufgabe, die Führung, Geduld, Umdenken und schwierige Kurskorrekturen erforderte. „Wir mussten die Rolle unserer Teams ändern und die Mitarbeiter in der Beschaffung umstrukturieren“, meinte er. „Aber das geht nicht ohne technologische Unterstützung. Es war sehr schwierig, unser Management davon zu überzeugen, die indirekten Ausgaben zusammenzuführen und unsere bisherige Arbeitsweise zu ändern. Wir haben über ein Jahr gebraucht, bis wir anfangen konnten. Zunächst hatten wir uns für einen Wettbewerber von SAP entschieden.“

Leider gab es bei der Technologie dieses Wettbewerbers zahlreiche Probleme und die Integration war „einfach nicht vorhanden“, so Torres.

Viel steht für Coca-Cola FEMSA auf dem Spiel

Dies stellte Torres sowohl persönlich als auch beruflich vor ein Dilemma. „Ich hatte dem Management von Coca-Cola FEMSA vorgeschlagen, Verhandlungen zentral zusammenzulegen, und man ist auf diesen Vorschlag eingegangen“, erzählt er. „Als das Produkt des Wettbewerbers dann aber nicht funktionierte, konnte ich nicht liefern“, und er fügt an, „es war eine sehr schwierige Situation, denn ich musste wieder zu unserem Management gehen und bitten, alles nochmal umzustellen. Und anstelle der anderen Lösung SAP Ariba zu implementieren.“

Die Führung von Coca-Cola FEMSA vertraute Torres letztendlich und schlug vor, SAP Ariba erst mal nur in Kolumbien zu implementieren. Dieses Mal war die Einführung ein voller Erfolg. „Wir haben SAP Ariba frist- und budgetgerecht implementiert – und es hat fantastisch funktioniert“, sagte Torres. „Der Wechsel verlief reibungslos, und als dann alles lief, waren alle begeistert.“

Bald darauf erhielt Torres die Genehmigung, SAP Ariba in allen Ländern einzuführen, in denen Coca-Cola FEMSA tätig ist. „Das ist ein großer Schritt nach vorn.“ Torres berichtet von dieser Einführung in der Hoffnung, auch andere Unternehmen hierfür zu gewinnen. „Egal, wie schwierig eine Aufgabe auch sein mag: Wenn man den richtigen Partner hat, läuft alles wie am Schnürchen“, sagte Torres. „Das ist die wichtigste Lektion, die ich hierbei gelernt habe. Als wir uns für SAP Ariba entschieden hatten, wurde alles besser und wir konnten die Lösung ganz einfach implementieren.“

Das ganze Interview mit Jorge Torres Perez’ können Sie sich hier anhören.

Der Artikel wurde ursprünglich auf Forbes veröffentlicht.