Mann bearbeitet Geschäftsprozesse

Mehr Agilität und bessere Geschäftsergebnisse mit der SAP BTP

Die Corona-Pandemie hat die Arbeitswelt und unseren Alltag in den vergangenen 18 Monaten auf den Kopf gestellt, zugleich aber auch den technologischen Wandel massiv vorangetrieben. Viele Unternehmen mussten von heute auf morgen flexible Arbeitszeiten ermöglichen und haben seitdem eine völlig neue Sichtweise darauf, was es heißt, ein digitales Unternehmen zu sein.

In der modernen Geschäftswelt benötigen Unternehmen für Innovationen nicht mehr nur Zugriff auf hochwertige Daten, sondern müssen zudem schnell auf dynamische Veränderungen reagieren. Wie flexibel man mit Marktstörungen und globalen Umwälzungen umgehen kann, etwa mit veränderten Bedürfnissen und Verhaltensweisen von Kunden oder mit neuen Anforderungen von Mitarbeitenden, ist ein wichtiger Indikator für den zukünftigen Erfolg. Dies gilt für kleine Unternehmen wie internationale Großkonzerne gleichermaßen.

Deshalb ist die SAP Business Technology Platform (SAP BTP) speziell darauf ausgelegt, Kunden eine schnellere Wertschöpfung mit Geschäftsanwendungen zu ermöglichen, damit man in den jeweiligen Märkten wettbewerbsfähig bleibt. Die SAP BTP bildet die Grundlage für ein flexibles und innovatives Anwendungsportfolio, das Unternehmen die nötige geschäftliche Agilität und Möglichkeiten zur Wertschöpfung bietet. Dies ist heute wichtiger denn je, nur durch einen raschen, radikalen Wandel kann man mit der rasanten technischen Entwicklung mithalten.

Durch Einsatz der SAP Business Technology Platform profitieren Unternehmen innerhalb kurzer Zeit von wichtigen Vorteilen.

Datengestützte Entscheidungen mit Analytics

Umfragen zufolge hatten 80 Prozent der Unternehmen, die datengestützte Entscheidungen treffen, während der Pandemie klare Vorteile. Mit SAP-BTP-Lösungen wie SAP Analytics und SAP Data Warehouse Cloud können Kunden alle erforderlichen Schritte ausführen, um Daten sinnvoll zu nutzen und auf der Grundlage neuer Erkenntnisse schnelle Entscheidungen zu treffen.

Der Süßwarenhersteller Ferrara beispielsweise, der in seiner mehr als 100-jährigen Firmengeschichte Kultmarken wie SweeTARTS und Nerds hervorgebracht hat, hatte erkannt, dass die Echtzeit-Integration von Datenanalysen in Geschäftsprozesse eine wichtige Voraussetzung war, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Durch die Implementierung von SAP HANA und SAP Analytics konnte das Unternehmen seine Effizienz um 50 Prozent steigern und zugleich die Entwicklungskosten um 70 Prozent senken. SAP Analytics wirkt sich direkt auf Geschäftsprozesse aus und ermöglichte Ferrara, durch den Abbau von Silos, Datenanalysen für schnelles Handeln zu nutzen. Auch benötigte das Unternehmen für die Integration von Systemen, die im Rahmen von Fusionen und Übernahmen erworben wurden, nur noch wenige Tage statt mehrere Jahre. Mit einer soliden Datengrundlage für maschinelles Lernen, Planungsprozesse und vorausschauende Analysen ebnet diese Implementierung außerdem den Weg für den zukünftigen Geschäftserfolg und schafft neue Möglichkeiten, das Verbraucherverhalten zu analysieren und Markttrends vorherzusagen.

„Mit SAP HANA und SAP Analytics können wir Informationen schnell analysieren und rasch die richtigen Entscheidungen treffen. Das ist unser größtes Alleinstellungsmerkmal“, erklärt George Lesko, Vice President und CIO von Ferrara. „SAP war ein großartiger Partner für uns.“

Einheitliche Geschäftsprozesse auf einheitlicher Plattform

Eine wichtige Voraussetzung für geschäftliche Agilität sind einheitliche Prozesse, insbesondere in fragmentierten Anwendungssystemen mit zeitintensiven manuellen Prozessen. Mit der SAP BTP lassen sich schnellere Geschäftsergebnisse erzielen, indem Prozesse über eine zentrale, zuverlässige Plattform unternehmensweit vereinheitlicht, Geschäftsprozesse optimiert und Anwendungen, Daten und Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette integriert werden.

Als britische Transportgesellschaften Probleme mit der Zusammenführung von Infrastrukturprojektdaten aus unterschiedlichen, isolierten Quellen hatten, wandten sie sich an Costain, einen führenden Anbieter von intelligenten Infrastrukturlösungen. Um das Datenmanagement zu verbessern und die Infrastrukturinvestitionen in Höhe von 600 Milliarden britischen Pfund besser analysieren zu können, schlug Costain die gemeinsame Datenplattform „Intelligent Infrastructure Control Center“ (IICC) vor. Ziel war es, Teams durch mehr Transparenz und bessere Einblicke schnellere, datengestützte Entscheidungen zu ermöglichen. Dadurch sollten Planungsprozesse optimiert, die Leistung von Transportmitteln gesteigert, die Überwachung von Finanzkennzahlen verbessert und der CO2-Ausstoß verringert werden.

Gemeinsam mit der SAP und Keytree, einer Deloitte-Tochter, entwickelte Costain die IICC auf der Grundlage der SAP BTP. Die SAP-HANA-Cloud-Datenbank verbindet durch Datenföderation unterschiedliche Datenquellen miteinander und führt Informationen in Echtzeit zusammen. Die SAP Integration Suite wiederum ermöglicht Costain durch die Integration und Replikation von Daten aus Quellen von SAP und Drittanbietern optimale Analysen. So lassen sich Daten von Lieferanten und Kunden über extern verfügbare APIs beispielsweise um Informationen zur Luftqualität und Wetterdaten ergänzen. Durch die Partnerschaft mit Keytree hilft die SAP Costain, agil zu bleiben und aus Daten mithilfe der SAP BTP größtmöglichen Nutzen für die Allgemeinheit und den Planeten zu ziehen.

Bessere Datenanalyse dank Echtzeitinformationen

Angesichts des raschen und oft unvorhersehbaren Wandels sind Echtzeitinformationen ein Wettbewerbsvorteil. Sie helfen Unternehmen, die Herausforderungen neuer Technologien oder Arbeitsumgebungen flexibel zu bewältigen. Deshalb ermöglicht die SAP BTP bessere Analysen, mit denen Echtzeitinformationen für die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle zur Verfügung stehen.

Das Marketing-Team der Eishockeymannschaft San Jose Sharks beispielsweise hatte Schwierigkeiten damit, den ROI von Kampagnen auf unterschiedlichen Kanälen zu messen. Es suchte deshalb nach einer Möglichkeit, unterschiedliche, traditionell nur schwer integrierbare Datenquellen zusammenzuführen. Darunter fallen zum Beispiel das Ticketverkaufssystem, Informationen zu den Aktivitäten und dem Verhalten von Fans. Ziel war es, die Interessen der Fans besser zu verstehen und bei Heimspielen für ein volles Stadion zu sorgen. Die SAP stellte nicht nur hochmoderne Technologie bereit, sondern ermöglichte auch die erforderlichen Echtzeiteinblicke, um die einzelnen Zielgruppen zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Kampagnen anzusprechen.

Mit SAP-BTP-Lösungen wie SAP Data Warehouse Cloud, SAP Analytics Cloud und der SAP Integration Suite sind die Sharks nun in der Lage, über eine ganzheitliche, intelligente Datenmanagement- und Analyse-Plattform wertvolle Fandaten aus verschiedenen Quellen zu nutzen. Durch das Zusammenführen von Daten aus E-Mails, Websites und dem Ticketverkauf – einschließlich Informationen zur Ankunft der Fans auf dem Parkplatz – profitieren die San Jose Sharks von besserem Einblick in die Aktivitäten ihrer Fans, was ein gezieltes Marketing und damit ein besseres Fanerlebnis ermöglicht. Individuelles Up- und Cross-Selling an Abonnenten hat höhere Opt-in-Raten und weniger leere Plätze im Stadion zur Folge. Das Marketing-Team rechnet damit, dass mehr Dauerkartenbesitzer ihre Abos verlängern werden und damit der Umsatz steigen wird.

Mit einer kundenorientierten Sicht und Unterstützung beim Produktivstart ermöglichen die Services der SAP BTP eine echte Business-Transformation und beschränken sich nicht auf Änderungen der IT-Landschaft, bei denen ungewiss ist, ob sie zu besseren Geschäftsergebnissen führen. Jeder dieser Vorteile der SAP BTP – datengestützte Entscheidungen, einheitliche Geschäftsprozesse und Echtzeitinformationen – ist für den Erfolg von Unternehmen wichtig. Gemeinsam sind sie jedoch mehr als die Summe ihrer Teile und bieten modernen Unternehmen in diesen unsicheren Zeiten maximale Agilität und eine schnellere Wertschöpfung.


Dan Lahl ist Global Vice President des Bereichs Product Marketing bei SAP.