Das intelligente Unternehmen schafft Voraussetzungen für Schwarm-Organisationen

Die heutige Technologiebranche ist geprägt von Schnelllebigkeit, tiefgreifenden Veränderungen und Globalisierung. Nur effektiven Unternehmenslenkern gelingt es, für das Erreichen ihrer Ziele Netzwerke aufzubauen und zu nutzen.

Die Digitalisierung setzt traditionelle Unternehmen permanent unter Zugzwang, schneller zu arbeiten und flexibler zu werden. Stabilität und Effizienz stehen beim heutigen Geschäftsmodell nicht mehr im Vordergrund. Stattdessen sind zunehmend Strategien gefragt, die Automatisierung, Innovation, Dynamik und Agilität ermöglichen.

Intelligente Unternehmen bieten in jeder Branche die Voraussetzungen dafür, mit Geschäftsmodellen zu arbeiten, die Netzwerke und die Cloud-Plattform nutzen. Denn dies ist heute entscheidend für den Aufbau eines funktionierenden strategischen Netzwerks.

Diese Innovationen machten auch organisatorische Veränderungen und einen Kulturwandel in Unternehmen erforderlich, die erkannt haben, dass sie von einem traditionellen Geschäftsmodell abgehen müssen.

Schwarm-Organisation ist horizontale Vernetzung

Bei meiner Doktorarbeit und bei Coachings zum Thema Geschäftsmodellinnovation habe ich Studien im Bereich Personalwesen und Schwarm-Organisationen sowie die Nutzung von Netzwerken analysiert. Dabei bin ich zu dem Schluss gekommen, dass die Cloud-Plattform als offene Geschäftsplattform, die Innovation und Integration erleichtern soll und für Agilität und Flexibilität sorgt, eine andere Form der Vernetzung innerhalb eines Unternehmens fördern kann. Diese Form der horizontalen Vernetzung wird auch als Schwarm-Organisation bezeichnet.

Bei Schwarm-Organisationen handelt es sich um Gruppen, die besser als Einzelpersonen Entscheidungen treffen und Vorhersagen und Prognosen erstellen können. Diese „Schwärme“ arbeiten in Echtzeit und snd in der Lage, Input zu geben und gleichzeitig unmittelbar Rückmeldungen zu erhalten.

Die Ergebnisse einer Schwarm-Organisation lassen den Schluss zu, dass die Methode unter Umständen effektiver ist als das Arbeiten in traditionellen, hierarchischen Strukturen. Wenn zum Beispiel mehr als ein Mitarbeiter an einem Projekt arbeitet, impliziert dies, dass das gesamte Team die Herausforderungen bei einem Projekt versteht, wodurch sich seine Effektivität erhöht.

In dieser Form des Netzwerks agieren die Mitarbeiter innerhalb eines Teams als interne Entrepreneure im eigenen Unternehmen. Sie erhalten mehr Handlungsspielraum vom Management und mehr Freiheiten, zum gemeinsamen Ziel beizutragen.

Eine Schwarm-Organisation hat höheren Teamgeist

Schwarm-Organisationen wirken sich positiv auf die Mitarbeitermotivation und den Teamgeist aus, da sie auf Selbstorganisation beruhen und Mitarbeitern mehr Flexibilität einräumen.

Gleichzeitig kann sich bei einer Schwarm-Organisation das Management auf die Vision und die strategischen Fragestellungen konzentrieren – etwa, was ihre Kunden wirklich von ihrem Unternehmen brauchen. Das Management und die Mitarbeiter sind vernetzt, sodass die Mitarbeiter von allen für den Kundenerfolg Verantwortlichen hören und niemand außen vor ist.

Letztendlich geht es bei Schwarm-Organisationen aber nicht um drastische Veränderungen. Es geht eher darum, die Schritte, die sich aus einer zentralen Vision ergeben und von den Gruppen innerhalb der Organisation umgesetzt werden, konsistent zu implementieren.

Wenn Sie mehr hierüber erfahren möchten, lesen Sie den Artikel Leading Teams With Focus And Intent im Digitalist Magazine.

Folgen Sie Dr. Gerd Ehrhardt auf Twitter und LinkedIn