Rückblick auf zwölf Monate Partner-Enablement

Vor einem Jahr wurde Steffen Burger im Rahmen der Initiative „Next-Generation Partnering“ als Leiter für Partner-Enablement in der Global Partner Organization bei der SAP vorgestellt. Voller Entschlossenheit, unsere Partner noch erfolgreicher zu machen, stürzten er und sein Team sich in die Aufgabe, das Partner-Enablement rundum zu erneuern und den Partnern ein ganz neues Lernerlebnis zu eröffnen. Schließlich sollen alle im SAP-Partnernetz in der Lage sein, den Kunden in jeder Phase ein Erlebnis der Spitzenklasse zu bieten.

Im Interview lässt Burger die vergangenen zwölf Monate im Partner-Enablement bei der SAP Revue passieren und spricht über die Errungenschaften, die Schwierigkeiten und den Weg in die Zukunft.

Ihnen und Ihrem Team herzlichen Glückwunsch zu einem grandiosen ersten Jahr! Können Sie uns mehr darüber erzählen, wie dieses Jahr bisher gelaufen ist?

Steffen Burger: Das letzte Jahr war sehr geschäftig, schließlich mussten wir angesichts der Pandemie die Umstellung auf digitales Partner-Enablement aus der Ferne beschleunigen. Wir haben die langfristige Strategie für den Kompetenzaufbau entwickelt und haben jetzt beim weltweiten Partner-Enablement bei der SAP Tolles vorzuweisen. Ich bin sehr stolz darauf, ein hervorragendes Team mit Menschen zu leiten, die mit ihrer Arbeit schon enorm viel bewirkt haben.

Wir haben uns im letzten Jahr darauf konzentriert, die Initiative „Next-Generation Partnering“ in unserem Partnernetz einzuführen. Damit helfen wir unseren Partnern, Innovationskraft freizusetzen, zu wachsen und ihren Kunden herausragende Erlebnisse zu bieten. Partner sind heute wichtiger denn je für den Erfolg der SAP, denn in unserem Partnernetz gibt es das Potenzial und die Fähigkeiten, um unsere Kunden auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen zu unterstützen. Unseren Partnern das beste Enablement der Branche zu bieten, ist nicht nur ein Wettbewerbsvorteil für die SAP, sondern trägt auch dazu bei, dass unsere Partner ihren Kunden ein Erlebnis der Spitzenklasse bieten – und zwar ausnahmslos.

Können Sie uns etwas darüber erzählen, wo die Schwerpunkte Ihrer Arbeit in den letzten zwölf Monaten lagen? Inwiefern hat sich das Lernerlebnis für Partner durch Ihre Arbeit in den Schwerpunktbereichen verändert?

Wir haben uns ehrgeizige Ziele gesetzt, die uns am Ball halten und das Partner-Enablement auf ein neues Niveau heben werden. Im vergangenen Jahr haben wir hier große Fortschritte gemacht.

Als Erstes haben wir uns darauf konzentriert, einen zentralen Einstiegspunkt in SAPPartnerEdge.com aufzubauen, über den Partner bequem auf alle Enablement-Inhalte zugreifen können. Über diese Plattform haben wir über 160 Learning Journeys bereitgestellt. Diese sind nach Rollen gegliedert, womit wir den Anforderungen einzelner Mitarbeiter unserer Partner Rechnung tragen. Und sie gehen über normale Präsenzschulungen hinaus, denn sie umfassen auch experimentelles Lernen und praktisches Coaching. Wir decken das gesamte SAP-Lösungsportfolio ab.

Lernchancen für Partner

Zusätzlich haben wir mehr als 35 vordefinierte Lernpfade mit ergebnisorientierten Leitlinien für die Geschäftsleitung und für Entscheidungsträger in Partnerunternehmen bereitgestellt. Auf diese Weise können Partner effektiv ermitteln, welchen Fortbildungsbedarf ihre Teammitglieder in den einzelnen Rollen haben. Und mit der Investition in die Fortbildung sorgen sie dafür, dass ihre Geschäftsentscheidungen zum Erfolg führen. Sie können den Umfang der genutzten Lösungen im SAP-Lösungsportfolio vergrößern oder ändern, Implementierungen mit höherer Qualität durchführen, erstklassige Demos zeigen, die Angebote für ihre Kunden als Pakete bereitstellen sowie ihre Kenntnisse auf dem neuesten Stand halten.

Selbstverständlich ist auch der Input unserer Partner ganz wichtig. In diesem Jahr haben wir im Rahmen unserer Initiative „Next-Generation Partnering“ einen Zyklus von kontinuierlichem Feedback und entsprechenden Verbesserungen ins Leben gerufen. Dazu gehört auch eine Umfrage zur Erfahrung unserer Partner mit unseren Angeboten zum Kompetenzaufbau.  Wir haben mehr als 6.000 Rückmeldungen erhalten. Diese werden wir beherzigen, um künftig das bestmögliche Erlebnis zu bieten.

Was betrachten Sie als Ihre größten Errungenschaften, und woran bemessen Sie das?

Wir haben bei Global Partner Enablement zwölf geschäftige Monate voller Entwicklungsarbeit hinter uns.

Für mich war der SAP Global Partner Summit Online einer der Höhepunkte des Jahres. Und das nicht nur, weil unser Team großen Anteil an der Durchführung des Events hatte, sondern auch, weil wir einige der bedeutendsten Initiativen für „Next-Generation Partnering“ im Bereich von Partner-Enablement und Partnererfahrung vorstellen konnten. Das Event war mit über 16.750 Anmeldungen und 11.500 Teilnehmern an dem Tag ein voller Erfolg. Es gab nicht nur wunderbare Keynotes, sondern SAP-Vorstandssprecher Christian Klein bekräftigte auch seinen Glauben an unser Partnernetz und lobte das Engagement unserer Partner, mit uns zusammen das intelligente Unternehmen Realität werden zu lassen.

Demolandschaft zeigt das Potenzial des intelligenten Unternehmens auf

Wir stellten „SAP Partner Demo Environment, Shared Option“ vor. Darüber haben SAP-Partner kostenlosen Zugriff auf eine neue, gemeinsam genutzte Demolandschaft mit speziellen Unterstützungsangeboten, um Verkaufsgespräche zu beschleunigen und das Potenzial des intelligenten Unternehmens demonstrieren zu können. Das ist ein wichtiger Meilenstein und ein echtes Highlight für uns und letztlich auch für unsere Partner. Ich bin sehr stolz auf das, was das Team geleistet hat. Seit der Einführung Anfang Juni haben schon mehr als 695 Partnerunternehmen die obligatorische Schulung absolviert. Mehr als 440 von ihnen nutzen bereits die Demos in SAP Partner Demo Environment, Shared Option.

Zugleich weiten wir auch die Bereitstellung von Ressourcen zur Unterstützung unserer Partnerunternehmen und ihrer Kunden aus. Seit dem 1. Juli erhalten SAP-Partner, die die Kriterien erfüllen, zwölf Monate lang kostenlosen Zugriff auf die Test- und Demosysteme von SAP S/4HANA Cloud und SAP Business ByDesign.

90 Prozent der SAP-Projekte bei unseren Kunden werden von unseren Partnern durchgeführt. Die Qualität dieser Services ist von höchster Bedeutung für den Erfolg der Kunden. Im Rahmen des Partner Delivery Quality Framework stellt unser Team die Tools und Enablement-Angebote bereit, die Partnern helfen, die Projektqualität zu verbessern und Beraterkapazitäten aufzubauen, und die eine zuverlässige Durchführung von Kundenprojekten durch Partner gewährleisten.

Mit welchen Maßnahmen trägt Ihr Team angesichts der Auswirkungen der Corona-Pandemie dazu bei, Unternehmen den Weg zu größerer Krisenfestigkeit zu ebnen?

Mehr als je zuvor kommt es heute auf Agilität, Innovation und die Fähigkeit, Geschäftsprozesse umzugestalten und zu schärfen, an, um ein Unternehmen gesund zu halten und auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu sein. Projekte zur Softwareimplementierung müssen schnell, ohne Risiko und mit einem klaren, kalkulierbaren Ergebnis und einem schnellen ROI durchgeführt werden können.

Viele unserer SAP-qualifizierten Partnerpaketlösungen enthalten bereits Angebote, die in unserer „neuen“ Welt des Social Distancing hochrelevant sind – zum Beispiel Fernkurse, verbesserte Analysefunktionen sowie mehr Elastizität und Effizienz der Lieferketten. Diese Lösungen vereinen marktführende SAP-Software mit Services und geistigem Eigentum eines Partners, womit jeweils ein einzigartiges und äußerst spezifisches Angebot geschaffen wird. Derzeit stehen mehr als 1.100 Lösungen, die von über 440 SAP-Partnern entwickelt wurden, zur Auswahl.

Remote-Lösungen und virtuelle Schulungen helfen durch die Pandemie

Um Kunden aus dem Mittelstand dabei zu helfen, die gegenwärtigen Herausforderungen schnell zu meistern, sich zu erholen und für die Zukunft krisensicher zu werden, haben wir anhand eines vordefinierten Funktionsumfangs 16 Lösungen identifiziert, die von Partnern remote bereitgestellt und mit höchstens einem geringen Projektrisiko in wenigen Tagen oder Wochen implementiert werden können. Demnach stehen bereits mehr als 140 relevante Partnerpakete bereit, die von Kunden im Zusammenhang mit der Corona-Krise sofort genutzt werden können.

Die Umstellung auf digitales Partner-Enablement hat sich in den letzten Monaten massiv beschleunigt. In Zukunft wird virtuelles Partner-Enablement zum Standard werden. Wir haben diesem Aspekt des Kompetenzaufbaus Rechnung getragen und virtuelle Schulungen bereitgestellt, die vermitteln, wie man im Arbeitsalltag digitale Tools nutzen kann, um virtuell Meetings abzuhalten, sich auszutauschen und zusammenzuarbeiten. Außerdem werden darin Best Practices für die Erstellung ansprechender virtueller Schulungen mit Zoom vorgestellt.

Was können SAP-Partner für die Zukunft erwarten?

2020 hat unser Team Anerkennung für unsere Arbeit und unsere funktionsübergreifende Zusammenarbeit erfahren. In Zukunft wollen wir unseren Partnern das geben, worum sie uns bitten und was sie am dringendsten brauchen, damit sie noch besser in der Lage sind, unseren gemeinsamen Kunden das intelligente Unternehmen zu liefern.

Wir können unseren Partnern aber nur dann das beste Enablement-Erlebnis bieten, wenn wir kontinuierlich Hervorragendes leisten und dafür sorgen, dass all unsere Partner die passenden Funktionen erhalten und die richtigen Kompetenzen aufbauen können. Wir müssen auch die Kosten für Partner senken, unter anderem die Schulungskosten, und den Partnern dieselben Möglichkeiten für Demos bieten wie dem SAP-Presales-Team.

So planen wir zum Beispiel für die kommenden Monate, bis zu 20 neue Online-Demos zum intelligenten Unternehmen in der SAP Partner Demo Environment bereitzustellen. Außerdem werden wir nach und nach im SAP Demo Store die Anzahl der derzeit mehr als 250 Offline-Szenarien für Partner erhöhen – vollgepackt mit innovativen Technologien wie künstlicher Intelligenz (KI) und Robotik. Unsere Servicepartner können sich zudem auf höherwertiges Coaching freuen, das ihnen hilft, Implementierungen für ihre Kunden zum Erfolg zu machen.

Wir wissen, wie wichtig es für mittelständische Unternehmen ist, ihre IT-Prozesse zu optimieren und zu vereinfachen. Schließlich machen Mittelständler rund 80 Prozent unseres Kundenstamms aus. Wir werden das intelligente Unternehmen in SAP Business One realisieren und mit SAP Business ByDesign intelligente Technologien und Automatisierung auch schnell wachsenden mittelständischen Unternehmen erschließen, die auf die Cloud setzen. Damit die Kunden auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen vorankommen, bedarf es der richtigen Kombination von Technologie und Know-how von der SAP und von Partnern aus unserem Partnernetz, die in einzigartiger Weise aufgestellt sind, um die Intelligent-Enterprise-Strategie umzusetzen und die Botschaft des intelligenten Unternehmens mit Leben zu füllen.

Industry Cloud eröffnet mit einem integrierten Markteinführungsmodell neue Geschäftsmöglichkeiten. Aufbauend auf der Intelligent-Enterprise-Strategie setzt die SAP Ressourcen für die Erweiterung ihrer Branchenlösungen ein und investiert in großem Maßstab in das Partnernetz – sowohl bei den Enablement-Programmen als auch bei der Entwicklung. Diese Dynamik können Partner nutzen, um sich auf die Entwicklung von branchenspezifischen Innovationen zu konzentrieren und diese erheblich einfacher und effizienter zusammen mit branchenspezifischen Lösungen aus dem SAP-Portfolio zu implementieren.

Partner-Enablement wird ein zentrales Element des neuen Partnerprogramms sein. Kernthemen sind Kompetenzen – beispielsweise das Belohnen und Anerkennen von Investitionen der Partner in hochwertige Implementierungsverfahren, die Kunden überzeugen –, grenzübergreifende Zertifizierung, Bereitschaftsinformationen in SAP for Me und der SAP Partner Finder.

Wie haben Sie persönlich die letzten Monate erlebt? Wie hat sich Ihr privater Alltag verändert?

Ich bin überzeugt, dass COVID-19 unser aller Leben verändert hat. Es ist an jeder und jedem von uns, im Privatleben und im Beruf etwas Positives aus dieser Zeit mitzunehmen. Ganz am Anfang ging es darum, gesund zu bleiben und den Betrieb am Laufen zu halten. Aber dann starteten wir schnell durch, um die Services für unsere Partner so umzugestalten, dass wir ihnen auch in einer Remote-Umgebung genauso viel bieten können wie vorher. Die Reaktionen unserer Partner waren sehr ermutigend und bereichernd. Mit unserer digitalen Arbeitsweise werden wir maximale Reichweite haben. Wir freuen uns darauf, unsere Partner persönlich zu treffen, wenn wir die Pandemie sicher hinter uns gebracht haben, und unsere vertrauensvollen Beziehungen fortzuführen.

Während des Lockdowns habe ich gelernt, meine Zeit flexibler einzuteilen, um Familie und Arbeit gleichermaßen gerecht zu werden. Ich habe mir vorgenommen, in Zukunft weniger unterwegs zu sein und mehr von zu Hause aus zu arbeiten, um ein gesundes Gleichgewicht zu finden. Für mein Privatleben ist das ein echter Gewinn!

Was machen Sie, wenn Sie nicht mit der Leitung von Global Partner Enablement bei der SAP beschäftigt sind?

Die Frage kann ich sehr leicht beantworten! Als Vater von drei Kindern verbringe ich so viel Zeit wie nur möglich mit meiner Familie. Ich mag es, wenn die ganze Familie am Tisch sitzt und wir gemeinsam ein gutes Essen genießen. Und ich sitze auch gern mit meiner Frau und unseren Freundinnen und Freunden bei einer guten Flasche Wein zusammen.