SAP steigt auf emissionsfreie Firmenwagenflotte um und drückt beim Klimaschutz aufs Tempo

Die SAP SE wird ihrer Vorreiterrolle beim Klimaschutz gerecht: Ab 1. Januar  2025 können Mitarbeitende mit Anspruch auf einen Firmenwagen ausschließlich Fahrzeuge mit emissionsfreiem Antrieb* bestellen. Mit der Umstellung des Fuhrparks, der rund 27.000 Fahrzeuge umfasst, kommt die SAP ihren eigenen ehrgeizigen Klimazielen näher. Es ergänzt die Bestrebungen des Unternehmens, Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt seines Lösungsportfolios zu stellen.

Zeitgleich zur 26. Konferenz der Vertragsparteien (COP26) in Glasgow, bei der führende Vertreter:innen aus Politik und Wirtschaft zusammenkommen, um die Klimaziele zu diskutieren, unternimmt SAP ebenfalls weiter konkrete Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels. Einen großen Anteil an direkten Emissionen macht bei SAP der Kraftstoffverbrauch des Fuhrparks aus. Um die eigenen ehrgeizigen Klimaziele zu erreichen, ist es notwendig, die Emissionen der Flotte zu reduzieren und mittelfristig vollständig zu eliminieren. Ergänzend bietet das Unternehmen auch eine Reihe neuer nachhaltiger Softwarelösungen an, um Kunden auf ihrem Weg zu Net Zero zu unterstützen. Hierzu zählen Geschäftsanwendungen, die Transparenz und Messbarkeit über die gesamte Lieferkette hinweg ermöglichen und einen Weg zu nachhaltigen Geschäftsmodellen bieten.

Innovative Mobilitätsangebote

Bereits 2010 hat SAP Elektroautos in die Flotte aufgenommen und deren Anteil seither kontinuierlich bis heute auf fast 20 Prozent ausgebaut. Damit Mitarbeitende auf Elektrofahrzeuge umsteigen, schafft das Unternehmen aktiv Anreize. In einigen Ländern bekommen Mitarbeitende bereits finanzielle Unterstützung beim Laden zu Hause. Zudem baut SAP die firmeneigene Ladeinfrastruktur kontinuierlich weiter aus, um dem steigenden Ladebedarf gerecht zu werden. Mitarbeitende verlangen zunehmend alternative und nachhaltige Mobilitätsangebote. Aus diesem Grund testet SAP derzeit in einem deutschlandweiten Pilotprojekt ein Mobilitätsbudget als Alternative zum Firmenwagen. Mitarbeitende können dabei ein bestimmtes monatliches Budget für verschiedene Transportmittel einsetzen – neben Bus und Bahn beispielsweise auch für Fahrräder, E-Scooter, Carsharing oder Mietwagen. Das Mobilitätsbudget ist ein zusätzlicher Baustein der nachhaltigen Mobilitätsstrategie.

„Klimaschutz ist eine der dringendsten Herausforderungen weltweit. Es ist unser Anspruch, Teil der Lösung zu sein. Unsere Flotte ist dabei eine wichtige Stellschraube”, sagt Luka Mucic, Finanzvorstand der SAP. „Zudem möchten wir unsere Kunden bestmöglich unterstützen, damit auch sie ihre Klimaziele erreichen können. Deshalb erweitern wir unser Portfolio von Nachhaltigkeitslösungen konsequent. “

SAP zeigt nachhaltige Lösungen auf der Klimaschutzkonferenz

Auf der COP26 präsentiert SAP eine Reihe von Softwarelösungen, mit denen Unternehmen und Organisationen die Betriebsabläufe und das Lieferkettenmanagement in Richtung Nachhaltigkeit umbauen können. Die im September veröffentlichte Lösung SAP Product Footprint Management ermöglicht Unternehmen den Kampf gegen den Klimawandel, indem sie die Ökobilanz von Produkten entlang der gesamten Wertschöpfungskette erfasst. Auf diese Weise lässt sich Nachhaltigkeit als Messgröße in Geschäftstätigkeiten einbauen.

SAP bietet zudem weitere Lösungen rund um das Thema E-Mobilität an. Mit der kürzlich eingeführten cloudbasierten Lösung SAP E-Mobility vereinfacht SAP gemeinsam mit Partnern den Betrieb von Ladeinfrastrukturen sowie aller verbundenen Geschäftsprozesse. Damit erleichtert SAP nicht nur die Abrechnung, sondern standardisiert auch die Steuerung von Ladefunktionen. Das Ergebnis sind schlankere Prozesse – Rechnungen lassen sich an der Ladesäule leichter stellen, abrechnen und bezahlen.

*Emissionsfreie Fahrzeuge sind Fahrzeuge, die keine Abgase oder andere Schadstoffe aus der bordeigenen Energiequelle ausstoßen.

Weitere Presseinformationen finden Sie im SAP News Center und SAP at COP26. Folgen Sie SAP auf Twitter unter @SAPdach.

Ansprechpartner für die Presse:

Harro ten Wolde, +49 151 5517 6501, harro.ten.wolde@sap.com
SAP-Pressebereich; press@sap.com

 

Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind vorausschauende Aussagen wie im US-amerikanischen „Private Securities Litigation Reform Act“ von 1995 festgelegt. Wörter wie „vorhersagen“, „glauben“, „schätzen“, „erwarten“, „voraussagen“, „beabsichtigen“, „planen“, „davon ausgehen“, „können“, „sollten“, „werden“ sowie ähnliche Begriffe in Bezug auf SAP sollen solche vorausschauenden Aussagen kennzeichnen. SAP übernimmt keine Verpflichtung gegenüber der Öffentlichkeit, vorausschauende Aussagen zu aktualisieren oder zu korrigieren. Sämtliche vorausschauenden Aussagen unterliegen unterschiedlichen Risiken und Unsicherheiten, durch die die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen abweichen können. Auf die Faktoren, die das zukünftige finanzielle Abschneiden von SAP beeinflussen könnten, wird ausführlicher in den bei der US-amerikanischen „Securities and Exchange Commission“ (SEC) hinterlegten Unterlagen eingegangen, unter anderem im letzten Jahresbericht Form 20-F. Die vorausschauenden Aussagen geben die Sicht zu dem Zeitpunkt wieder, zu dem sie getätigt wurden. Dem Leser wird empfohlen, diesen Aussagen kein unangemessen hohes Vertrauen zu schenken.
© 2021 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten.
SAP und andere in diesem Dokument erwähnte Produkte und Dienstleistungen von SAP sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP SE in Deutschland und anderen Ländern. Zusätzliche Informationen zur Marke und Vermerke finden Sie auf der Seite http://www.sap.de/copyright.