SAP AppHaus: New WoW

Das “Next WoW” für Hybrides Arbeiten und Kollaboration

2021 – Ein Jahr voller Herausforderungen und Hindernissen. Aber zugleich ein Jahr voller Inspiration, neuer Ansätze und erfolgreicher Projekte. Das SAP-AppHaus-Team hat diese Zeit genutzt, um ein neues Arbeitskonzept zu entwickeln. Lesen Sie hier mehr zu “Next WoW” (Way of Working).

Herausforderungen, so schwer oder unüberwindbar sie zu Beginn scheinen, bieten immer auch eine Möglichkeit zu wachsen. Das SAP-AppHaus-Team nahm dies wörtlich. Es setzte die Arbeit mit Kunden in Ko-Innovationsprojekten fort, während es seine Arbeitsweise kontinuierlich an veränderte Gegebenheiten anpasste, als rein virtuelle Zusammenarbeit oder gemischte, sogenannte hybride Setups. Diese neue Form der Zusammenarbeit hat das Team in einem aufschlussreichen neuen Whitepaper zusammengefasst: das „Next WoW (Way of Working)“. In zahlreichen Kundenprojekten und anderen Engagements hat das Team Erfahrungen in verschiedensten Szenarien sammeln können. Andere Firmen und Innovatoren können nun kostenlos von dem Gelernten profitieren und diese Best Practices in ihren Teams übernehmen.

Innovation gelingt am besten in diversen Teams. Menschen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten arbeiten eng zusammen, um den Aha-Moment zu generieren. Diese erfahrungsreiche Reise vom Anpassungsprozess bis zur Optimierung des Setups hat das Team nun im „Next WoW (Way of Working)“ publiziert – einem frei zugänglichen Whitepaper. Es beschreibt wie die ununterbrochene Ko-Innovation und Zusammenarbeit mit Kunden auch in sich ständig ändernden Arbeitsumgebungen möglich ist, erfolgreich bleibt, und wie andere Firmen und Innovatoren weltweit von ihren Erfahrungen lernen und profitieren können.

Das „Next WoW“: Das Geschäft am Laufen halten, auch unter veränderten Bedingungen

Als die Pandemie Anfang 2020 die bekannten Formen der Zusammenarbeit schlagartig unterbrach, war es keine Option für das SAP AppHaus, die Innovationsarbeit mit Kunden und Partnern zu unterbrechen. Stattdessen versuchte das Team, aus der gegebenen Situation zu lernen und an ihr zu wachsen. SAP’s Human-Centered Approach to Innovation, im Design Thinking und Architecture Thinking kombiniert werden, betont die Bedeutung der Zusammenarbeit verschiedener Stakeholder und Endnutzer. Um weiterhin effiziente virtuelle Meetings zu ermöglichen, hat das SAP AppHaus letztes Jahr das Innovation Toolkit für virtuelle Kollaboration veröffentlicht. Aber das sollte nur der Anfang sein.

Das SAP AppHaus Network mit seinen 21 Locations rund um den Globus steht für nachhaltige Ko-Innovation mit Kunden. Mit einem nutzer-fokussierten Ansatz und der SAP Business Technology Platform als solide Basis für kundenspezifische Innovation im intelligenten Unternehmen, bringen die Teams weltweit Innovation zum Leben. Bis dahin basierte der klassische Innovationsprozess des Netzwerks auf physischen Treffen und Workshops, bei denen alle Stakeholder an einem Ort zusammenkamen. Aber die Dinge haben sich während der Pandemie geändert. Die Voraussetzungen und Bedingungen wechselten kontinuierlich von Lockdown-Szenarien zu Wiedereröffnungen der Büroflächen und wieder zurück zu „social distancing“ Regularien, jeweils basierend auf der aktuellen Gesundheitssituation. All diese Szenarien erforderten spontane Anpassungen.

Embed from vimeo.com

Click the button below to load the content from vimeo.com.


Always allow vimeo.com

Als Antwort auf diese wechselnden Umstände hat das SAP AppHaus die Treffen vor Ort durch ein hybrides Setup ersetzt, wie im „Next WoW“ nachzulesen ist. Diese fortlaufende Anpassung an die bestmöglichen Wege der Kollaboration haben während der letzten Monate zu zahlreichen erfolgreichen Ko-Innovationsprojekten mit mehreren Unternehmen geführt. Unter anderem: Iren in Italien, Border States Electric in den USA, Ottogi in Süd Korea, SunRice in Australien, Royal Greenland A/S in Grönland, und viele andere. Einige dieser Projekte wurden vom SAP AppHaus Team, einige von SAP AppHaus Network Partnern wie Bourne Digital und Trifork, durchgeführt. Zweifellos waren die erfolgreichen Abschlüsse dieser Projekte nur möglich, da die hauptsächlich hybriden Arbeitsmodelle intensiv geplant wurden – mehr dazu ist im „Next WoW“ Whitepaper zu finden. Die dort erläuterten Prinzipien der Zusammenarbeit ermöglichten es sowohl dem SAP AppHaus, als auch seinem Schwesterteam SAP Platform Adoption & Advisory, zusammen mit anderen SAP Teams nahtlos Kerninitiativen von SAP zu unterstützen. Zu nennen sind etwa das SAP Discovery Center mit seinen wiederholbaren Geschäftsszenarien, den sogenannte “Actionable Use Cases” (58 wurden bisher erstellt), RISE with SAP, die Intelligent Enterprise, und ihre solide Basis SAP Business Technology Platform.

SAP Discovery Center – ein Selbstbedienungsservice für Kunden

Besuchen Sie das SAP Discovery Center und starten Sie Ihre Reise

Kürzlich hat SAP einen neuen Self-Service für Kunden unter dem Namen SAP Discovery Center gestartet. Mit dieser einfach zugänglichen Initiative hilft SAP Kunden, schnell und ohne Aufwand SAP Business Technology Platform zu adaptieren und somit Daten in wirkliche Geschäftswerte umzuwandeln. Durch die Unterbrechung vieler sehr relevanter Geschäftsprozesse durch die Pandemie ist die Nachfrage nach flexiblen Lösungen, die einfach integrierbar und erweiterbar sind, gestiegen.

Um die Innovationsreise zu starten, können Nutzende nach „Missions“ suchen, welche verschiedene innovative Business-Szenarien repräsentieren. Missions beinhalten kostenlose Best Practices sowie Schritt-für-Schritt Anleitungen, um den jeweiligen Use Case im Unternehmen zu implementieren, gepaart mit dem etablierten Community Support  durch “Mission Experts”. Mit ihren langjährigen Kundenbeziehungen auf der ganzen Welt kann das SAP AppHaus Team den neuen Kanal mit angemessenen Innovationsszenarien und Use Cases anreichern. Das erworbene Wissen, wie die technische Realisierung, wird gebündelt und in einer Mission publiziert, die für alle SAP Kunden zur Verfügung steht. Interessante Beispiele dieser “Actionable Use Cases” sind die Rechnungsabwicklung von Iren (Mission: “Gaining transparency into supplier invoice and purchase order processing”) oder die Chatbot-Funktionalität von Parkland (Mission: “Improve online patient experience using a COVID-19 chatbot”).

Ein weiterer großer Schritt der SAP, Wissen frei nutzbar zu teilen, ist das Free-Tier-Modell für SAP BTP, das im Herbst 2021 eingeführt wurde. Es ermöglicht Kunden eine kostenlose Version des  Produkts zu testen, bevor man es kaufen möchte. Auch im SAP Discovery Center sind viele Use Cases für dieses Modell verfügbar.

RISE with SAP gibt Kunden die Flexibilität, die sie in wechselhaften Zeiten brauchen

Eine weitere wichtige SAP Initiative ist RISE with SAP. Dieser sogenannte “Concierge Service” begleitet Kunden bei ihrer Transformation zum intelligenten Unternehmen und berücksichtigt ihre individuellen Bedingungen sowie ihren gewünschten Zeitrahmen. Der Service bietet einen maßgeschneiderten Weg für jeden Kunden – ohne viele Vorabinvestitionen. Durch einen vereinfachten Ansatz und die kontinuierliche Unterstützung während der gesamten Transformation verlieren diese Anstrengungen ihre Komplexität. Mit dem Fokus auf Ko-Innovationsprojekten, die auf SAP BTP aufbauen, begleitet das SAP AppHaus zusammen mit den technischen Experten von SAP Platform Adoption & Advisory Kunden bei der Transformation ihres Unternehmens. Vergangene Projekte haben gezeigt, dass diese Reise auch in einem hybriden oder virtuellen Setup möglich ist. Die Missions vieler RISE with SAP Projekte können ebenfalls im SAP Discovery Center gefunden werden.

Erfahrungsaustausch für innovative Arbeitsszenarien

Der Ansatz des kontinuierlichen Wissensaustauschs umfasst auch den Austausch von Erfahrungen mit anderen Innovationsteams, regional und global. Die diesjährige Eventserie „SAP Labs Munich meets SAP AppHaus“, ließ SAP-AppHaus-Kollegen über Best Practices für Storyboarding, das Leiten von Innovationsteams, SAP’s Human-Centered Approach to Inovation und das Innovation Toolkit berichten. Die Mitschnitte sind öffentlich verfügbar.

Das Innovation Toolkit, eine frei verfügbare Sammlung von Methoden und Best Practices für erfolgreiche Innovation, ist dieses Jahr neu aufgelegt worden und macht es nun jedem Nutzenden noch einfacher, die angebotenen Ressourcen anzuwenden und von ihnen zu profitieren. Entlang dieses Verbesserungsprozesses wurden auch neue Methoden wie das Lean Architecture Toolkit publiziert. Das neuste Update hat das Material für Spectrum erfahren, welches das Aufstellen von Innovationsteams innerhalb einer Organisation unterstützt. Es kann umsonst heruntergeladen aber auch ausgedruckt werden, um auf eigene Faust Spectrum Workshops durchzuführen.

Mit dem „Next WoW“ geradewegs Richtung 2022

Das neue Whitepaper “Next WoW” fasst die Erfahrungen und das Ergebnis von allen Ko-Innovationsprojekten des globalen SAP AppHaus Teams des vergangenen Jahres zusammen. Gemeinsam mit SAP AppHaus Network Partnern und anderen SAP Kollegen hat das AppHaus 2.0-Team Interviews durchgeführt, experimentiert sowie neue Arbeitsmodelle getestet. Dieses  Team beschäftigt sich besonders mit der Entwicklung der veränderten Arbeitsbedingungen. Das „Next WoW“ teilt diese Ergebnisse erstmalig und gibt damit einen Startschuss für innovative Arbeitsszenarien der Zukunft. Es soll andere Innovatoren, Firmen und Organisationen inspirieren und auf ihrem Weg zu ihrem eigenen „Next WoW“ unterstützen. Das Whitepaper hilft, die kreative Arbeit mit Kunden und Partnern aufrecht zu erhalten. Kurz gesagt, es hilft Kunden erfolgreich zu sein.

Die SAP AppHaus Network Teams sind gut vorbereitet auf dieses Jahr. Sie freuen sich darauf weiterhin viele interessante, und ja, auch herausfordernde Projekte durchzuführen. Das neue Arbeitskonzept ist ein lebendes Konzept, es wird fortlaufend weiterentwickelt und wird mit vielen weiteren Ko-Innovationsprojekten und Kollaborationserfahrungen auch weiter wachsen.