SAP Logistics Business Network: Neue Funktionen sorgen für mehr Transparenz, bessere Nachverfolgung und größere Reichweite

SAP stellte heute die neueste Version des SAP Logistics Business Network vor. Neue Funktionen verbessern die Transparenz innerhalb von Logistiknetzwerken, ermöglichen eine bessere Zusammenarbeit und sorgen für eine größere Reichweite. SAP Logistics Business Network ist eine cloudbasierte Plattform, über die SAP-Kunden ihre Backend-Systeme nahtlos an Netzwerke für die Frachtkooperation, die Nachverfolgung und Abwicklung von Aufträgen sowie die Materialrückverfolgung anbinden können.

„Mit neuen Funktionen für SAP Logistics Business Network und dem Ausbau unserer Partnerschaften setzen wir die auf der SAPPHIRE NOW verkündete Strategie rund um das SAP Business Network weiter um“, erklärte Paige Cox, Senior Vice President und Leiterin des Bereichs SAP Business Network. „Die offenen APIs und die Kooperation mit weiteren Partnern untermauern unsere Strategie, ein echtes Netzwerk der Netzwerke zu schaffen.“

Die neue Version ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zu durchgängiger Transparenz, mehr Effizienz und nahtloser Zusammenarbeit über ein einheitliches Geschäftsnetzwerk:

  • Nachverfolgung der Auftragsabwicklung im SAP Logistics Business Network mit Funktionen der nächsten Generation für Global Track and Trace. Durch die Anbindung an Services für die Überwachung von Meilensteinen und die Nachverfolgung in Echtzeit für alle Transportarten ermöglichen diese eine globale Abdeckung.
  • Erweiterte Funktionen für die Frachtkooperation einschließlich Nachverfolgung von Frachtaufträgen mit unterschiedlichen Transportarten für verbesserte Transparenz beim Transport über die Straße und über den Seeweg.
  • Standard-APIs zur Vernetzung mit Partnern und Anbindung an andere Netzwerke, wodurch neue Kooperationen mit Spediteuren und Reedereien möglich werden.

SAP Logistics Business Network unterstützt über neue und bestehende Partner nun zusätzliche Transportarten:

  • Project44 vereinfacht die Kommunikation zwischen Unternehmen und ermöglicht so die Aushandlung von Frachtverträgen und durchgängige Transparenz für die Nachverfolgung von Straßentransporten und internationalen Seetransporten in Echtzeit.
  • ClearMetal unterstützt mithilfe von maschinellem Lernen die Nachverfolgung von Transitcontainern und Frachten. Durch den Abgleich von Daten können Kunden Seetransporte besser nachverfolgen.
  • Shippeo ist auf den europäischen Markt spezialisiert und ermöglicht mit einem Speditionsnetzwerk, regulatorischem Know-how und Data-Intelligence-Lösungen die Vernetzung von Spediteuren und der Telematiksysteme von Millionen von LKWs zur Nachverfolgung von Straßentransporten.

Durch diese Partnerschaften können Kunden mit einer Lizenz für das SAP Logistics Business Network nun genau sehen, wo sich eine Lieferung gerade befindet sowie Statusänderungen und die geschätzte Ankunftszeit der Transporte von See- und Straßenspediteuren anzeigen. Die neuen Funktionen für die Vernetzung mit Reedereien, Hafenbetreibern und Satellitensystemen sorgen für mehr Transparenz im globalen Seefrachtverkehr.

SAP Logistics Business Network ist Teil des SAP Business Network, das Echtzeitinformationen aus ERP-Systemen und komplexe Analysen nutzt. Dadurch entstehen Synergien mit erfolgreichen Netzwerklösungen wie dem Ariba Network, in dem über fünf Millionen Unternehmen aus der ganzen Welt jährlich Transaktionen im Wert von 3,46 Bio. US-Dollar tätigen. Die Bereitstellung kollektiver Intelligenz über ein offenes und interoperables Geschäftsnetzwerk schafft die Voraussetzungen für nachhaltige und stabile Lieferketten, unterstützt neue Geschäftsmodelle und ermöglicht es Unternehmen, sich durch flexibles Agieren vor globalen Unsicherheiten zu schützen.

Weitere Presseinformationen finden Sie im SAP News Center. Folgen Sie SAP auf Twitter unter @SAPdach.

Ansprechpartner für die Presse:

Kathrin Eiermann, +49 6227 7-40779, simone.kathrin.eiermann@sap.com, CET
SAP-Pressebereich; press@sap.com

# # #

Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind vorausschauende Aussagen wie im US-amerikanischen „Private Securities Litigation Reform Act“ von 1995 festgelegt. Wörter wie „vorhersagen“, „glauben“, „schätzen“, „erwarten“, „voraussagen“, „beabsichtigen“, „planen“, „davon ausgehen“, „können“, „sollten“, „werden“ sowie ähnliche Begriffe in Bezug auf SAP sollen solche vorausschauenden Aussagen kennzeichnen. SAP übernimmt keine Verpflichtung gegenüber der Öffentlichkeit, vorausschauende Aussagen zu aktualisieren oder zu korrigieren. Sämtliche vorausschauenden Aussagen unterliegen unterschiedlichen Risiken und Unsicherheiten, durch die die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen abweichen können. Auf die Faktoren, die das zukünftige finanzielle Abschneiden von SAP beeinflussen könnten, wird ausführlicher in den bei der US-amerikanischen „Securities and Exchange Commission“ (SEC) hinterlegten Unterlagen eingegangen, unter anderem im letzten Jahresbericht Form 20-F. Die vorausschauenden Aussagen geben die Sicht zu dem Zeitpunkt wieder, zu dem sie getätigt wurden. Dem Leser wird empfohlen, diesen Aussagen kein unangemessen hohes Vertrauen zu schenken.
© 2020 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten.
SAP und andere in diesem Dokument erwähnte Produkte und Dienstleistungen von SAP sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP SE in Deutschland und anderen Ländern. Zusätzliche Informationen zur Marke und Vermerke finden Sie auf der Seite http://www.sap.de/copyright.