Qualtrics XM for Supplier sorgt für höhere Transparenz und Flexibilität in allen Lieferprozessen

SAP und Qualtrics haben heute die Experience-Management-Lösung Qualtrics XM for Suppliers vorgestellt. Die neue Lösung versetzt Unternehmen in die Lage, den gesamten Source-to-Pay-Prozess zu optimieren und somit Lieferfähigkeit zu sichern, Kosten und Lieferantenrisiken zu reduzieren sowie die geschäftliche Flexibilität des eigenen Unternehmens zu verbessern.

Der Bedarf nach einer derartigen Lösung ist hoch. Laut einer Studie von Oxford Economics und SAP sind zwar zwei Drittel (66 Prozent) der Verantwortlichen für Einkauf und Lieferkettenmanagement der Meinung, dass sich mit ihren Beschaffungslösungen Lieferantenrisiken minimieren lassen. Trotzdem ist nur jeder Zweite (51 Prozent) in der Lage, alternative Lieferquellen schnell zu identifizieren und 46 Prozent fällt es schwer, die Lieferantenleistung zu überblicken. Genau hier setzt Qualtrics XM for Suppliers an. Die Lösung verzahnt Daten aus SAP Ariba, SAP Fieldglass und SAP S/4HANA mit Echtzeit-Einblicken in Lieferantenabläufe sowie KI-gesteuerten Experience-Informationen der SAP-Tochter Qualtrics.

Qualtricx XM for Suppliers setzt auf der Qualtrics XM Platform auf. Damit profitieren Kunden unter anderem von Schlüsselfunktionen der Qualtrics iQ Engine. Diese ermöglicht durch prädiktive Analysen und künstliche Intelligenz, Lieferanten und ihre Bedürfnisse besser zu verstehen und stellt so die Weichen für fundierte Ausgabenentscheidungen. Zudem helfen automatisierte und nahtlose Arbeitsabläufe, Erfahrungslücken im gesamten Source-to-Pay-Prozess effizient zu schließen. Die dafür erforderlichen Aktionspläne stehen den Beschaffungsteams automatisch zur Verfügung. Echtzeit-Einblicke erleichtern zudem eine zuverlässige Lieferantenbewertung. Die aktuelle Situation des Geschäftspartners sowie sämtliche Interaktionen bleiben über alle Kontaktpunkte hinweg im Blick. So wissen Einkäufer vom Onboarding bis zur Krisenbewältigung jederzeit, wo sie wie eingreifen müssen.

„Qualtrics XM for Suppliers nimmt Lieferanten sowie deren Bedürfnisse unter die Lupe und hebt Entscheidungsfindung und Beziehungsaufbau so auf eine neue Ebene“, sagte Brian Stucki, Qualtrics Executive Vice President und CustomerXM General Manager. „Beschaffungsteams betrachten den gesamten Source-to-pay-Prozess durch die Lieferantenlinse. Dadurch können sie Hürden frühzeitig aus dem Weg räumen sowie Potenziale zur Prozess- und Kostenoptimierung gezielt identifizieren und umsetzen.“

Qualtrics XM for Suppliers ermöglicht Unternehmen:

  • die Lieferfähigkeit kritischer Produkte zuverlässig sicherzustellen
    Risikobereiche lassen sich mithilfe der Lösung gezielt identifizieren und Geschäftsunterbrechungen minimieren. Drohende Lieferengpässe einzelner Lieferanten lassen sich proaktiv erkennen, so dass rechtzeitig gegengesteuert werden kann.
  • Beschaffungs- und Supply Chain-Kosten zu reduzieren
    KI-gesteuerte Einblicke und Empfehlungen machen Reibungsverluste im gesamten Source-to-Pay-Prozess transparent. So lassen sich nicht nur bestehende Erfahrungslücken in der Lieferkette identifizieren und schließen. Die Erkenntnisse ebnen auch den Weg zu attraktiveren Vertragsbedingungen, die sich direkt auf den ROI auswirken.
  • Prozessverbesserungen zügig umzusetzen
    Bereitgestellte Experience-Informationen helfen die Lieferantenbeziehung zu harmonisieren. Die während des gesamten Source-to-Pay-Prozesses erfassten Rückmeldungen der Lieferanten bilden die Grundlage für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit und stellen die Weichen, um Optimierungspotenziale im Prozess gemeinsam zu identifizieren.

„Dieses Jahr hat uns gelehrt, dass sich Agilität und Belastbarkeit nur erreichen lassen, wenn Unternehmen Störungen rechtzeitig vorhersehen, kritische Lieferantensynergien verstärken und alternative Lieferquellen aktivieren können”, sagte Jason Wolf, Senior Vice President und SAP Intelligent Spend and Business Network General Manager. „Mit Qualtrics XM for Suppliers für die Lösungen SAP Ariba, SAP Fieldglass und SAP S/4HANA gelingt das problemlos.“

Weitere Presseinformationen finden Sie im SAP News Center. Folgen Sie SAP auf Twitter unter @SAPdach.

Ansprechpartner für die Presse:

Dana Roesiger, +49 6227 7 63900, dana.roesiger@sap.com, CET
SAP-Pressebereichpress@sap.com

# # #

Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind vorausschauende Aussagen wie im US-amerikanischen „Private Securities Litigation Reform Act“ von 1995 festgelegt. Wörter wie „vorhersagen“, „glauben“, „schätzen“, „erwarten“, „voraussagen“, „beabsichtigen“, „planen“, „davon ausgehen“, „können“, „sollten“, „werden“ sowie ähnliche Begriffe in Bezug auf SAP sollen solche vorausschauenden Aussagen kennzeichnen. SAP übernimmt keine Verpflichtung gegenüber der Öffentlichkeit, vorausschauende Aussagen zu aktualisieren oder zu korrigieren. Sämtliche vorausschauenden Aussagen unterliegen unterschiedlichen Risiken und Unsicherheiten, durch die die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen abweichen können. Auf die Faktoren, die das zukünftige finanzielle Abschneiden von SAP beeinflussen könnten, wird ausführlicher in den bei der US-amerikanischen „Securities and Exchange Commission“ (SEC) hinterlegten Unterlagen eingegangen, unter anderem im letzten Jahresbericht Form 20-F. Die vorausschauenden Aussagen geben die Sicht zu dem Zeitpunkt wieder, zu dem sie getätigt wurden. Dem Leser wird empfohlen, diesen Aussagen kein unangemessen hohes Vertrauen zu schenken.
© 2020 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten.
SAP und andere in diesem Dokument erwähnte Produkte und Dienstleistungen von SAP sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP SE in Deutschland und anderen Ländern. Zusätzliche Informationen zur Marke und Vermerke finden Sie auf der Seite http://www.sap.de/copyright.