Corona-Warn-App: So wird sie aussehen

Die Entwicklung der Corona-Warn-App geht mit großen Schritten voran. Sehen Sie hier die ersten Entwürfe der App für die Betriebssysteme Android und iOS (iPhone).

Im Auftrag der Bundesregierung entwickelt die SAP zusammen mit der Deutschen Telekom die Corona-Warn-App. Mit ihrer Hilfe soll die Rückverfolgung von Infektionsketten während der anhaltenden COVID-19-Pandemie unterstützt werden.

Der Quelltext der Applikation wurde seit Anfang Mai schrittweise auf Open-Source-Plattform GitHub veröffentlicht und ist für jeden frei zugänglich und einsehbar. Durch diesen Ansatz können die Öffentlichkeit und Experten die Funktionsweise der App einsehen, überprüfen und darüber hinaus durch Verbesserungsvorschläge aktiv zum Erfolg beitragen. Seit den ersten Veröffentlichungen am 18. Mai, wurde die Seite mehr als 400.000 Mal aufgerufen. Neben 260 Meldungen (Issues) gab es auch 285 Verbesserungsvorschläge (Pull requests).

Das Design der Corona-Warn-App

Ein wichtiges Ziel bei der Gestaltung der Benutzeroberfläche war, dass die Anwendung für alle Menschen nutzbar ist. Sie setzt daher auf uneingeschränkte Inklusion, unabhängig von Alter, körperlicher Verfassung und Bildungsstand. Zu diesem Zweck wird die Corona-Warn-App alle Funktionen zur Barrierefreiheit in den Betriebssystemen unterstützen. Die erste Version wird zunächst auf Deutsch und Englisch zur Verfügung stehen. Im Anschluss werden weitere Sprachen folgen.

Mit Hilfe von Testern im Alter zwischen 19 und 74 Jahren wurde auf den unterschiedlichen Endgeräten, die Benutzerfreundlichkeit schrittweise angepasst und validiert. Während des ganzen Prozesses arbeitete die SAP in enger Zusammenarbeit mit #GesundZusammen. Eine Initiative europäischer Technologieunternehmen, um aktiv, mit digitalen Lösungen, die COVID-19-Pandemie einzudämmen.

Muster der Corona-Warn-App für Android

 

 

 

 

Die Darstellung für iOS unterscheidet sich nur geringfügig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen: